Wider den haarsträubenden Unsinn in der theoretischen Physik

 

Von Kleiners Homepage

Wider den haarsträubenden Unsinn in der theoretischen Physik
Aus der Homepage von Janina, Andreas, Samuel und Tabea Kleiner:

Der nachfolgende Text ist der unveränderte Inhalt eines doppelseitigen Flugblatts, das vor einiger Zeit an der Uni Ulm in großer Stückzahl ausgelegen hatte. Jeder ernsthaft an der Physik Interessierte kann sich seine eigene Meinung darüber bilden. ”

Liebe Studentinnen und Studenten,

Sie streben nach der wissenschaftlichen Wahrheit, nicht nur nach einem guten Examen. Die theoretische Physik beleidigt den gesunden Menschenverstand und damit die gesamte Wissenschaft. “Vorläufig sind allerdings unsere mathematischen Formeln meist noch klüger als wir; Die Formeln entstehen ganz von selbst, die Interpretation aber ist oft schwierig.” (Max Born, 1925). So kam es: die Formeln sind richtig, die fundamentalen physikalischen Erklärungen aber haarsträubender Unsinn. Einige Beispiele:

1. “Längenkontraktion” (Fitzgerald 1892 als “Erklärung” für den negativen Ausgang des Michelson-Morley-Experiments)

Es ist haarsträubender Unsinn davon zu reden, ein Stab erfahre bei zunehmender Geschwindigkeit eine “Längenkontraktion” und verkürze sich. Strecken verkürzen sich, wenn sie mit zunehmender Geschwindigkeit überbrückt werden, zeitlich aber nicht räumlich.

2. “Lorentz-Fitzgerald-Kontraktion” (Lorentz 1900)

Die These, Körper zögen sich mit zunehmend hoher Geschwindigkeit zusammen und gewönnen an Masse, ist haarsträubender Unsinn. Sie erfahren bei Beschleunigung einen Zuwachs an Trägheit (Impuls), nicht aber einen Zuwachs an Masse (Materiemenge, Gewicht). Es ist haarsträubender Unsinn, zu postulieren, schnelle Teilchen (z.B. Elektronen) hätten eine größere Masse als langsame.

3. “Relativitätstheorie” (Einstein 1905)

Der junge, ehrgeizig-opportunistische Einstein übernahm die unsinnigen physikalischen Erklärungen Fitzgeralds und Lorentz’ und postulierte die “Relativität der Zeit”. Damit hatte er recht: Zeit ist auch relativ aber nicht ausschließlich. Relativ ist das Zeitgefühl des Menschen, wie es sich in Langeweile und Kurzweil äußert. Die Zeit (der perfekten Uhr) aber ist objektiv oder -wie Newton richtig sagte – “absolut”, denn sie verstreicht absolut gleichmäßig, Zeit ist eine rein menschliche Größe (Dimension). Der Mensch besitzt Zeitgefühl und Zeitwissen (Bewußtsein). Er hat die Uhr gebaut, nur er versteht sie. Er ist das einzige Tier, das Vorgänge (Bewegung) als Zeit begreift. Er nimmt Bewegung als Zeit und Materie als Raum wahr. Denkt man sich den Menschen aus der Welt, dann gibt es gar keine Zeit und keinen Raum mehr, nur noch Materie und Bewegung. Zeit ist begrenzte Bewegung, nämlich zeitlich begrenzte im Unterschied zu räumlich begrenzter.” […]

Weiterlesen… 

Siehe auch hier die Antworten zum gleichen Beitrag im Blog: "Kritische Stimmen zur Relativitätstheorie".

Kommentare

  1. Gerhard Klose 19. Mai 2013 (10:33 Uhr)

    „WIDER DEN HAARSTRÄUBENDEN UNSINN IN DER THEORETISCHEN PHYSIK“

    Da kann ich mit Beifall klatschen. Familie Kleiner hat in allen genannten Bereichen-Punkt 1. bis 11.absolut recht. So sehe ich das auch und hoffe, dass ich in meinem Leben noch die große Kehrtwende in der theoretischen Grundlagenphysik erleben darf. Hinzu zu fügen wäre noch das Jahr 1932 –mein Geburtsjahr – als die damals führenden Atomwissenschaftler in Kopenhagen beisammen waren und das Positron als Antimaterie verkündeten, das in dem Jahr von Anderson entdeckt wurde. Es wurde so getan als ob diese Teilchen in unserer Welt kaum vorkommen und normale Materie zerstört. Dazu kann ich nur vermuten, dass damals die ATOMLOBBY bereits die Spaltung im Auge hatten (Atombombe- Atomkraftwerke), denn der spontane Zerfall war ja schon bekannt. Madam Curie war ja in Kopenhagen mit dabei.
    Meine Vermutung:

    GEHEIMHALTUNG UND IRREFÜHRUNG.

    Heute sehe ich Materie und E/H-Wellen tragenden Äther letztendlich nur aus den Ladungsträgern Positron und Elektron zusammengefügt (KRAFT ist AKTION=REAKTION).WAS ZIEHT SICH GEGENSEITIG AN?
    Also sehe ich die POSITRONEN UND ELEKTRONEN (e-/e+) als GOTTESPHÄNOMENE und nicht die HIGGS-TEILCHEN.
    Weiteres über das Thema POSITRONEN in GOGGLE-ZEILE eingeben
    gerhard klose positron
    Gerhard Klose

Einen eigenen Kommentar schreiben

Hinterlassen Sie eine Antwort

Erlaubter XHTML-Code: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>