Die Relativitätstheorie: Lehre – Wirkung – Kritik – 2oo5

Von Walter Theimer 

Beitrag aus dem GOM-Projekt: 2394 weitere kritische Veröffentlichungen
zur Ergänzung der Dokumentation Textversion 1.2 – 2004, Kapitel 4. 

Die Relativitätstheorie: Lehre – Wirkung – Kritik / Walter Theimer; Vorw.: Ekkehard Friebe; unveränd. Neuauflage. – Graz: Edition Mahag 2005. 200 S.  –   amazon

VORWORT ZUR NEUAUFLAGE 
Anlaß für diese Neuauflage des oben genannten Buches ist das sogenannte „Einsteinjahr 2005“, in dem die 100-jährige Wiederkehr der Begründung der Relativitätstheorie durch Albert EINSTEIN im Jahre 1905 in vielen Medien in besonderem Maße herausgestellt wurde.

Das ursprünglich im Jahre 1977 erschienene Buch wurde seinerzeit von der Fachwelt nur mit großen Vorbehalten aufgenommen. Deshalb erlebte das Buch keine hohen Auflagenzahlen und war zum Bedauern vieler interessierter Laien und Wissenschaftler bald nicht mehr erhältlich. Die Zeit war einfach noch nicht reif für einen wissenschaftlichen Umbruch, der sich inzwischen weitaus deutlicher abzeichnet als damals. Denn inzwischen sind eine ganze Reihe weiterer kritischer Veröffentlichungen zur Relativitätstheorie erschienen, die zum Teil in einem Anhang zur Neuauflage aufgelistet sind.

Dr. rer. nat. Walter THEIMER wurde am 5. 11. 1903 in Prag geboren und starb am 15. 10. 1989 in München. Er besuchte in Prag das Realgymnasium und die Handelsakademie, machte eine Banklehre und arbeitete bis 1939 als Redakteur (Wirtschaft, Börse) an der deutschen Zeitung „Bohemia“ in Prag. Dann war er in London Angestellter im Archiv der BBC (dank deutscher, englischer, tschechischer, russischer, spanischer und französischer Sprachkenntnisse).

Nach dem Kriege begann er, sich seinen Jugendtraum zu erfüllen und in London Chemie zu studieren. Er erweiterte sein Studium auf Biologie und Physik und studierte in Bern, Hamburg, Bonn (Diplom) und München (Promotion). Nebenher war er als Journalist, Übersetzer und Verfasser politischer und naturwissenschaftlicher Werke tätig.

Wichtige Werke: Lexikon der Politik (1947, 9. Aufl. 1985); Der Marxismus (1950, 8. Aufl. 1985); Geschichte der politischen Ideen (1956, 4.Aufl. 1973); Altern und Alter (1973): Die Relativitätstheorie (1977); Handbuch naturwissenschaftlicher Grundbegriffe (1978, 2. Aufl. 1986); Öl und Gas aus Kohle (1980); Das Rätsel des Alterns (1983); Was ist Wissenschaft? (1985); Geschichte des Sozialismus (1988).

Das Hauptanliegen von Dr. THEIMER war – dies erklärt auch die scheinbare Uneinheitlichkeit seiner Veröffentlichungen – die Untersuchung und, wenn nötig, die Kritik von Ideologien, unbewiesenen Theorien und verführerischen, nicht durchdachten Denkgebäuden: Der Versuch, den gesunden Menschenverstand zu behaupten.

Dr. THEIMER sollte uns allen ein Vorbild sein. Durch seine umfassenden Kenntnisse aus den verschiedensten Fachbereichen war es ihm in hervorragender Weise möglich, mit seinen Veröffentlichungen eine ganzheitliche Sicht der übergreifenden Zusammenhänge der Dinge zu geben.

Die Neuauflage des Buches: „Die Relativitätstheorie – Lehre, Wirkung, Kritik“ kann jedem Naturwissenschaftler – ob Physiker, Chemiker, Biologe, Arzt oder Techniker – besonders empfohlen werden. Nicht zuletzt auch wegen der erweiterten Bibliographie. 

Ekkehard Friebe

Lesen Sie bitte hier  weiter! 

Kommentare

Einen eigenen Kommentar schreiben

Hinterlassen Sie eine Antwort

Erlaubter XHTML-Code: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>